Profil anzeigen

HAZ "Mal raus" - Sport, Spiel, Spannung im Teil-Lockdown

Liebe Leserinnen und Leser, wir haben wieder einen Freizeit-Newsletter zusammengestellt. Er sieht etw
HAZ "Mal raus"HAZ "Mal raus"
HAZ "Mal raus"
Liebe Leserinnen und Leser,
wir haben wieder einen Freizeit-Newsletter zusammengestellt. Er sieht etwas anders aus als seine 16 Vorgänger; die Gründe dürften Ihnen bekannt sein.
Den Titel “Mal raus” haben wir nicht geändert, obwohl wir eigentlich alle gehalten sind, am besten drinnen zu bleiben. Zum einen können Sie aber eine Radtour oder eine Wanderung unternehmen, wenn Sie dabei die Abstands- und Hygieneregeln einhalten.
Zum anderen kann “Mal raus” auch bedeuten: raus aus dem Alltagstrott. Wir empfehlen deshalb zwei Spiele für Kinder und Erwachsene, die unserer Meinung nach zu Recht zum “Spiel des Jahres” gekürt worden sind, legen Ihnen eine witzig-spannende Fernsehserie ans Herz und etwas zum Schmökern – was man eben so tun kann, wenn man “gelockdownt” wurde.
Einige Leser haben den Newsletter in der vergangenen Woche vermisst. Er erscheint derzeit aus den oben erwähnten Gründen im 14-Tages-Rhythmus – und auch, weil Herbst ist. Über Tipps und Anregungen, Lob und Kritik per Mail an freizeit@haz.de freuen wir uns weiterhin.
Lassen Sie sich nicht unterkriegen,
Ihr
Bernd Haase
aus dem HAZ-Freizeit-Team

Raus mit dem Rad

Eine Rundtour durch Hannovers Süden
Die beschriebene Radtour ist rund 26 Kilometer lang. (HAZ-Grafik: Llorens | GoogleMaps)
Die beschriebene Radtour ist rund 26 Kilometer lang. (HAZ-Grafik: Llorens | GoogleMaps)
Maschsee, Leinemasch, Ricklingen, Döhren, Kronsberg, Seelhorst – das sind die Stationen einer Radtour durch das südliche Stadtgebiet Hannovers. Zwar kreuzt sie wichtige Straßen und Eisenbahnstrecken, zeigt aber doch, warum häufig von der Großstadt im Grünen die Rede ist. Und gleich am Anfang radelt man auch viel am Wasser.
Am Maschsee-Nordufer liegen Start und Ziel der Tour. (Foto: Rainer Dröse)
Am Maschsee-Nordufer liegen Start und Ziel der Tour. (Foto: Rainer Dröse)
Wie bei vielen Touren liegt der Startpunkt am Maschsee-Nordufer, weil die rote Skulptur Hellebardier ein geeigneter Treffpunkt ist. Die Strecke führt zunächst auf dem Karl-Thiele-Weg am Westufer des Sees bis zu den Bootshäusern. Dort geht es in den Ohedamm und dann durch die Masch über Leine und Ihme hinweg, die in Ricklingen lieber Beeke genannt wird. In der Stammestraße kann man die alten Gaslaternern vor dem Enercity-Gebäude bewundern. Hinter der Michaeliskirche macht die Strecke einen kleinen Schwenk, passiert später noch den Edelhof und verläuft dann über die Düsternstraße zurück in die Masch.
Zwischen Teichen und Leine geht es über die Brückstraße nach Döhren, dort um die Leineinsel und weiter durch die Wiehbergstraße zum südlichsten Punkt der Strecke hinter dem Wülfeler Biergarten.
Im Kloster Vien Gac in Mittelfeld steht die zweitgrößte buddhistische Pagode Europas. (Foto: Michael Zgoll)
Im Kloster Vien Gac in Mittelfeld steht die zweitgrößte buddhistische Pagode Europas. (Foto: Michael Zgoll)
Nächster Stadtteil auf der Tour ist Mittelfeld, wo das auch von außen interessant aussehende buddhistische Kloster und Kulturzentrum Vien Gac steht. Hinter den Kleingärten an der Eichelkampstraße rücken schon die Türme auf dem Messegelände ins Blickfeld.
Jetzt wird es etwas zwickelig. Am Ende der Eichelkampstraße geht es rechts in die Giesener Straße und gleich wieder links in den Gundelachweg, vom dem wiederum nach wenigen Metern ein Weg zur Hermesallee vor den Messeparkplätzen abzweigt. Dieser folgt die Route bis unmittelbar hinter der zweiten Schnellwegauffahrt. Links zweigt ein Weg ab, der durch die kleine Parkanlage zum Wülferoder Weg führt. Damit wäre die verkehrsreichste Passage der Strecke bewältigt.
Der zentrale Thie-Platz in der Kronsbergsiedlung. (Foto: Michael Thomas)
Der zentrale Thie-Platz in der Kronsbergsiedlung. (Foto: Michael Thomas)
Es geht nun zum Kronsberg, hinter der Siedlung vorbei und an der Wülferoder Straße wieder bergab zum zentralen Thie-Platz. Nächstes Ziel ist Bemerode mit dem Rathausplatz. Über die Straße Am Sandberge kommt man zum Dreibirkenweg und damit zur Seelhorst. Hinter dem Wald am Alten Jagdhaus weist nun die Ausschilderung Richtung Zentrum den Weg. Sie führt zur Eilenriede, längs am Landwehrgraben zum Döhrener Turm und schließlich am Engesohder Friedhof vorbei wieder zum Maschsee mit dem Rudolf-von-Bennigsen-Ufer.
Am Döhrener Turm beginnt der letzte Abschnitt der Rundtour. (Foto: Insa Hagemann)
Am Döhrener Turm beginnt der letzte Abschnitt der Rundtour. (Foto: Insa Hagemann)
Die beschriebene Tour ist 26 Kilometer lang und führt über gut ausgebaute Wege und Straßen. Nennenswerte Steigungen gibt es nicht; auch der Kronsberg ist ja kein Riese. An mehreren Stellen berührt die Route Stadtbahnhaltestellen.
Das ist die Route im Detail
Raus zur Herbstwanderung

Der Namensgeber des Bullerbachtals plätschert dahin. (Foto: Philipp von Ditfurth)
Der Namensgeber des Bullerbachtals plätschert dahin. (Foto: Philipp von Ditfurth)
Am murmelnden Bach
Das Bullerbachtal mit seinen alten Buchenbeständen gilt als eines der schönsten Waldtäler des Deisters. Man kann die Natur genießen, Blicke schweifen lassen und Spuren des früheren Kohlebergbaus entdecken.
Startpunkt ist das Naturfreundehaus Barsinghausen. Von dort aus erreicht man den Berliner Platz (interessanter Name für einen Ort mitten im Wald), nimmt den schräg links ansteigenden Weg und gelangt so ins frühere Bergbaugebiet. Tafeln erläutern, wo Kohle zu Tage gefördert wurde.
Richtung Deisterkamm wird es steiler. Oben an der Kreuzbuche gibt es mehrere Möglichkeiten. Für eine lange Runde nimmt man den Weg geradeaus Richtung Heisterburg. Folgt man kurz hinter dieser der Ausschilderung Richtung Bad Nenndorf, kommt man zur Bantorfer Höhe und sieht unter sich Autobahn und große Gewerbegebiete.
Schöner ist aber der Blick auf dem Rückweg zum Naturfreundehaus über Walhalla und die Siedlung Hoheluft. Bei gutem Wetter reicht er weit ins Deistervorland bis zur Silhouette Hannovers.
Die Wanderung bietet auch Weitblicke. (Foto: Philipp von Ditfurth)
Die Wanderung bietet auch Weitblicke. (Foto: Philipp von Ditfurth)
Die geschilderte Tour ist 12 Kilometer lang. Sogar 16 Kilometer sind es, wenn man mit der S-Bahn nach Barsinghausen fährt und auch den Weg zum Wanderparkplatz am Naturfreundehaus zu Fuß zurücklegt. Abkürzen auf 7 Kilometer lässt sich die Wanderung durch Verzicht auf den Schlenker zur Bantorfer Höhe. Stattdessen folgt man von der Kreuzbuche aus zunächst der Ausschilderung Richtung Hohenbostel und dann derjenigen Richtung Barsinghausen. So gelangt man über die Königsallee wieder ins Bullerbachtal und zum Naturfreundehaus. Dessen postalische Adresse lautet schlicht: Im Bullerbachtal.
Die Wanderroute im Detail
Spielzeit

Anliegen des Vereins “Spiel des Jahres” ist es, Brett-, Karten- und Gesellschaftsspiele als Kulturgut zu fördern. Die anerkannte Auszeichnung, die sich erfahrungsgemäß auch verkaufsfördernd auswirkt, wird durch eine Jury seit 1979 vergeben. Aktuell sind es:
Für Erwachsene
Daniela und Christian Stöhr haben “Pictures” entwickelt. Mit Materialsets wie Bauklötzchen, Schnürsenkeln, Stöckchen und Steinen sollen Mitspieler Fotomotive so darstellen, dass die anderen Mitspieler und Mitspielerinnen diese in einer auf dem Tisch liegenden Gesamtauswahl wiederfinden können. Je nach Aufgabe und Material ist das gar nicht mal so einfach, denn es erfordert Ideen und Abstraktionsvermögen. “Große Kreativität mit einfachsten Mitteln”, lobte die Jury. Erschienen im PD-Verlag, für drei bis fünf Personen ab acht Jahren, kostet im Handel rund 40 Euro.
Für Kinder
Speedy Roll ist Kinderspiel des Jahres. (Foto: Verlag Lifestyle Boardgames/Piatnik)
Speedy Roll ist Kinderspiel des Jahres. (Foto: Verlag Lifestyle Boardgames/Piatnik)
Der Litauer Urtis Sulinskas hat sich mit “Speedy Roll” durchgesetzt. Ein Igel (hier in Gestalt einer Filzkugel) muss so über den Spielplan gerollt werden, dass möglichst viele Plättchen mit Apfel, Pilz und Blattmotiven an ihm hängen bleiben. So bewegt er sich auf dem Spielplan vorwärts und muss dabei auch noch einem Fuchs entkommen. “Dieses Geschicklichkeitsspiel mit taktischer Note ist einfach eine runde Sache”, befanden die Experten. Erschienen im Verlag Lifestyle Boardgames/Piatnik, für bis zu vier Personen ab vier Jahren, kostet im Handel rund 27 Euro.
Filmzeit

Eine ZDF-Serie bringt Mallorca-Gefühl ins Wohnzimmer. (Foto: Andreas Lander, dpa)
Eine ZDF-Serie bringt Mallorca-Gefühl ins Wohnzimmer. (Foto: Andreas Lander, dpa)
Mit Reisen ist es derzeit schwierig, das gilt auch für die Lieblingsinsel der Deutschen. Mit den “Mallorca Files” kann man sich als Ersatz Urlaubsgefühle ins Wohnzimmer holen. In der ZDF-Serie ermitteln die pedantische Miranda Blake und der lebensfohe Max Winter. Das ganze ist eher als Persiflage denn als knallharter Krimistoff angelegt, mischt Spannung mit sommerleichter Lockerheit und nimmt die Zuschauer und Zuschauerinnen ganz nebenbei mit auf eine Inselrundfahrt. Die zehn jeweils 45-minütigen Folgen der ersten Staffel gibt es in der ZDF-Mediathek oder auf DVD im Handel.
Lesezeit

Krimis gehen immer – in einer Jahreszeit, die man gemeinhin die dunkle nennt, vielleicht sogar noch besser als sonst. Eine kleine Auswahl:
Weit weg
Constable Paul Hirschhausen, genannt Hirsch, leitet die Polizeistation der Kleinstadt Tiverton im staubigen australischen Outback. Bagatelldiebstähle, Trunkenheit am Steuer sind sein übliches Geschäft – bis ein Pferdemassaker die Anwohner erschüttert, Morde geschehen und die Welt in Tiverton aus den Fugen gerät und immer bedrohlicher wird. Erfolgsautor Garry Disher erzählt das alles mit der ihm eigenen Lakonie. “Hope Hill Drive”, Unionsverlag.
Dauerbrenner
Seit 1995 schickt Donna Leon ihren Commissario Guido Brunetti zuverlässig durch Venedig. Der aktuelle Fall: Als Vittorio Fadalto mit dem Motorrad verunglückt, glauben alle an einen Unfall. Nur nicht seine Frau, die Brunetti um Hilfe bittet. Der Commissario enthüllt schließlich ein Verbrechen größeren Ausmaßes mit Folgen für die Gewässer des ganzen Veneto. “Geheime Quellen”, Diogenes Verlag.
Nah dran
Weit über die Grenzen der Landeshauptstadt bekannt ist Susanne Mischkes Hannover-Reihe mit Kommissar Bodo Völxen. Der muss sich in seinem neunten Fall mit einem ermordeten Zeitungsreporter befassen, der Rotlichtmilieu, Rockerszene und am Ende auch noch die Russenmafia gegen sich aufgebracht hat. Wie üblich gibt es außer Spannung auch viele Hannover-Details. “Hättest Du geschwiegen”, Piper Verlag.
Laternenzeit

Der November ist der Monat für das Laternegehen. (Foto: Arno Burgi/dpa)
Der November ist der Monat für das Laternegehen. (Foto: Arno Burgi/dpa)
Die Laternenumzüge in der Region Hannover fallen in diesem Jahr komplett aus. Das heißt aber nicht, dass Kinder (und Erwachsene) ihr Lichtlein nicht durch die Straßen und Wege tragen dürfen, wenn sie denn die Corona-Regeln beachten. Mehr Spaß macht es mit einer selbst gebastelten Laterne. Oliver Jörges, Familienvater und Geschäftsführer des Fachhandels Boesner für Künstlerbedarf an der Bornumer Straße in Hannover, hat dafür eine Anleitung parat. Sie finden sie hier – und die Texte für die Lieder gleich dazu.
Und schließlich

Die schönsten Fotos aus dem Oktober in Hannover
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.